1970

München steckt voll in den Vorbereitungen der Olympiade - das Jahr in dem die LIM aus der Taufe gehoben wird. Sie soll im Laufe der Jahre zu einer der innovativsten Beratungs- und Trainingsunternehmen in Europa werden.
Eine der Erfolgsgrundlagen: von Anbeginn waren wissenschaftliche Erkenntnisse der Lernforschung wesentliche Standards der LIM. Bis heute sind unter anderem  neuestes Wissen aus der Gesundheits-, Gehirn- und Zellforschung, wie zum Beispiel der Epigenetik und Spiegelneuronen dazugekommen, wichtige Faktoren, wenn es darum geht im Training oder Coaching nachhaltige Ergebnisse zu erzielen. Das von der LIM entwickelte, Ressourcen orientierte Training zur „Selbst Performanz“, gehört heute zu den effektivsten Trainingsansätzen. Das LIM Knowhow ist in den bedeutendsten Unternehmen und Behörden erfolgreich umgesetzt.

 

Hier eine kleine Kollage von schönen und erfolgreichen Projekten der LIM im Kontext der Geschichte: 

1970

Fußballweltmeisterschaft
Deutschland verliert gegen die DDR und wird schließlich im Halbfinale gegen Italien Dritter
Die LIM wird im Februar 1970 von Jens Uwe Martens, dem Inhaber des Institutes für wissenschaftliche Lehrmethoden (IWL) gegründet. LIM und IWL sind seitdem enge Kooperationspartner und führen teils gemeinsam mehrere bedeutende Projekte durch.
Ein Führungskräfte- und Vertriebs-Trainingskonzept für BMW war einer der ersten Großaufträge.

1976

Der Prediger und Erdnussfarmer Jimmy Carter wird 39. Präsident der Vereinigten Staaten. 
Für die Allianz Versicherung entwickelt die LIM das Trainingskonzept "Allianz Lehrsystem im Medienverbund (ALM)". Es bildet die Grundlage für das Training des Allianz Außendienstes und wird in der Folge kontinuierlich erweitert.
Bis heute bildet es die wesentliche Grundlage des Trainings im Allianz Konzern.

1980

Der Medizin gelingt erstmals eine erfolgreiche Herz-Lungen-Transplantation an Rhesusaffen. Ein Jahr später gelingt diese auch bei einem Menschen. 
1980 beginnt Ernst Meinelt seine Karriere bei der LIM. Zunächst als Projektleiter, wird er innerhalb kurzer Zeit Geschäftsführer.
Ein erstes Projekt ist ein umfangreiches Trainingskonzept für die Westdeutschen Spielbanken. Trainiert werden in erster Linie Führungskräfte und Croupiers. Dabei geht es vor allem um soziale Kompetenz.

1984

Apple bringt den Macintosh auf den Markt.
Der erste PC mit Fenstertechnik
Die ersten Projekte werden komplett mit dem Macintosh von Apple abgewickelt:
Das sehr umfangreiche Trainingskonzept für Spezialisten der Allianz Lebensversicherung, und ein Trainingskonzept für die STEAG Essen.

1990

Deutschland wird wiedervereinigt
Die LIM koordiniert die Trainings für die Integration der staatlichen Versicherung der DDR in den Allianz Konzern.
10 Schulungszentren werden eingerichtet und ca. 8.000 Mitarbeiter aus Vertrieb und Führung werden von 20 LIM-Trainern trainiert.

 

1993

Die Kapellenbrücke, das Wahrzeichen von Luzern wird durch eine weggeworfene Zigarette ein Raub der Flammen. 
Die LIM startet die Zusammenarbeit mit GM Europe und Hughes Corporation USA und entwickelt ein multimediales Servicetechniker-Training  für den weltweiten Einsatz in 20 Sprachen.

1998

Das Tegernseer Tal wird zur "Lernenden Region" 
Fünf Kommunen und ca. 200 Betriebe rund um den Tegernsee schließen sich auf der Basis von KAIZEN zu einer "Lernenden Region" zusammen.
Für dieses in Europa einzigartige Projekt wird die LIM von der Europäischen Union mit dem Qualitätssiegel "Best Practice" ausgezeichnet.

2005

Der Kardinal Josef Ratzinger aus Regensburg wird zum Papst gewählt und nennt sich
Benedikt XVI. 
Die LIM ist Partner in dem transnationalen Projekt HOTSME (Hotels, Smal and Medium Enterprises) mit dem das Tourismusministerium von Malta von der EU beauftragt wird. Ziel ist es, die internationale Wettbewerbsfähigkeit der Betriebe, vor allem im Tourismus zu stärken.